Pastor Meyer und Familie 1913 1905 trat Paul Meyer seine erste Pfarrerstelle an - er ging nach Petershagen (Kreis Schlawe) und blieb hier bis 1914. In Petershagen wurden auch seine beiden Kinder geboren.
In der Aufnahme von 1913 sehen wir ihn mit seiner Frau und seinen beiden Kindern sowie der Wirtschafterin.

Man beachte die hochmoderne Sport-Kinderkarre!
In Ristow blieb Paul Meyer bis zu seiner Pensionierung 1939, das Leben war nicht einfach. Zu dieser Zeit bekamen die Pfarrer ihr "Gehalt" von den Bauern des Kirchspieles, die gewöhnlich immer viele Gründe hatten, ihr Scherflein nicht pünktlich zu zahlen, was die Familie oft in arge Bedrängnis brachte. In Ristow war lediglich der Bauer Parpart - ein Nachbar - eine lobenswerte Ausnahme, wie seine Tochter Ilse sich erinnert: "Er hat nicht nur immer pünklich sein Salär bezahlt, sondern auch regelmäßig mit Naturalien und Barem ausgeholfen..". .

1939 ging Paul Meyer in den Ruhestand, alle Unterlagen des Pfarramtes übergab er der Patronin, der Gutsbesitzerin Dorothea Bloedorn-Gloxin, da ein Nachfolger nicht in Sicht war. Der weitere Verbleib der Unterlagen ist noch immer unklar.

Silberhochzeit

Dieses Photo wurde 1935 anläßlich der Silberhochzeit aufgenommen..
Nach seiner Pensionierung zog Paul Meyer nach Berlin. Während des Krieges fuhr er mit seiner Familie nach Ristow, weil sie sich hier sicherer glaubten. Dort mußten sie aber bald wieder fliehen und gelangten über Stettin zurück nach Berlin.

Nach dem Krieg zog die Familie dann nach Kassel, wo er sich noch intensiv mit dem Studium der theologischen Literatur beschäftigte und schließlich in einem gesegneten Alter starb.



Auf dem linken Photo ist er knapp über 70
Quelle: alle Bilder auf dieser Seite wurden 2001 von Ilse Rosenkranz, geb. Meyer, zu Verfügung gestellt

Zurück/Back